Karneval oder erste Woche E-M5

Nun ist meine neue Kamera seit einer starken Woche in meinen Händen und ich fühle mich bereit ein paar Worte zu verlieren. Anfang Februar legte ich mir die OM-D E-M5 zu und hatte sie erst Ende Februar in meinen Händen, Klausuren haben nun mal Vorrang.

Hellhörig wurde ich schon bei der Präsentation des guten Stückes im Frühling 2012. Nach der Präsentation der E-M10 - die günstige Variante der OM-D-Serie schaute ich auf mein Konto - und kam ins Grübeln. 3-Achsen-Stabilisator, neuerer Prozessor und WLAN gegenüber wetterfestes Gehäuse und 5-Achsen-Stabilisator. Hört sich nach weniger an, doch mir war das alte Modell lieber (zudem bekam ich es günstiger).

Also, das Paket in den Händen gehalten und gestrahlt wie der glücklichste Kerle. Mit kribbeln in den Händen ausgepackt und erst einmal die Software aktualisiert. Da es an dem Tag nicht mehr viel zu Fotografieren gab, grub ich mich durch die vielen Menüs. Eine hilfreiche Anleitung aus einem Forum war dabei eine gute Stütze.

Mein Fazit: Die Menüführung ist verwirrend. Und unlogisch. Und lässt (fast) keine Wünsche offen.

Karneval  - 08.jpg

Am 3. März kam dann der erste Test in Form des Karnevals in Köln. Machen wir es kurz: Die Kamera scheiterte kläglich. Nach etwa einer Stunde gab der Akku den Geist auf. Grund könnte meine Einstellungen sein, andererseits wird im Internet oft genug der Akku erwähnt - und das in keiner positiven Weise. Ich war so enttäuscht, ich bestellte noch an Ort und Stelle einen den dritten Akku. Den zweiten hatte ich am Abend zuvor bestellt, da für mich das zum Standard gehört.

Trotz dieses nur kurzen Einsatzes in Köln, sind die Bilder doch größtenteils gut gelungen. Mehr Eindrücke möchte ich erst in meinem zweiten Teil, diesmal in Karlsruhe, schildern.

A Student from Karlsruhe, living in Osnabrück right now. 24 Years old and eager to take pictures and learn with each.